Loading...

Mit der Kamera durch den Zoo

Erdmännchen hält Ausschau (Opel-Zoo 2014)

Foto: Manuel Murgas

Als Kind war ich viel im Zoo, oftmals sogar täglich. Mittlerweile verschlägt es mich eher selten in Zoos und wenn, dann eher im Urlaub in fremden Ländern. Als Familienvater kann man mit einem Zoobesuch wohl kaum etwas verkehrt machen. Kinder lieben Zoos und auch für Erwachsene gibt es jede Menge zu sehen. Mit einem Zoobesuch verbinde ich instinktiv Mütter und Väter, die hektisch die Kinderwägen an den Gehegen vorbei manövrieren und Kinder, die ganze Hände voll Futter durch die Gitterstäbe der Gehege werfen. Nicht nur ich, sondern auch die Tiere schauen diesem witzigen Treiben in aller Seelenruhe zu. Mittlerweile hat sich, der preiswerten Kameramodelle sei Dank ein weiterer Trend in den Zoos gebildet: Fotografen patrouillieren an den Gehegen entlang und lauern auf ein tolles Motiv. Obwohl die Anlagen der Zoos immer moderner, weitläufiger und zugänglicher werden, stört die Fotografen immer wieder der Umstand, das man sieht, dass das Foto in einem Zoo gemacht wurde. Zugegebenermaßen stellen Gitter und große Stahltore im Regelfall keine Bereicherung für ein Foto dar. Doch mit etwas Geduld und Geschick ist es durchaus möglich, auch in einem Zoo ansehnliche Fotos zu machen.

Elefant streckt seinen Rüssel aus (Opel-Zoo 2014)

Foto: Manuel Murgas

Eines meiner Lieblingsmotive sind Elefanten. Nicht nur ihrer puren Masse wegen faszinieren mich diese gigantischen Lebewesen. Es macht mir einfach unglaublich Spaß, sie zu beobachten. Obwohl sie in Zoos einen Großteil der Zeit damit beschäftigt sind, Möhren mit ihrem Rüssel einzusammeln, beobachte ich sie gerne. Wenn ich Elefanten fotografiere, erstelle ich besonders gerne Porträts von ihnen. So kommt ihre facettenreiche Haut besonders gut zur Geltung, die auf der einen Seite sehr massiv wirkt, auf der anderen aber wiederum unglaublich weich wirkt. Diese ausdrucksstarken Porträts wirken auf mich oftmals viel interessanter und beeindruckender, als die Giganten in voller Lebensgröße abzubilden. Besonders toll wirken diese Aufnahmen übrigens, wenn man sie auf Leinwand drucken lässt. Durch die Struktur der Leinwand mutet die Haut der Dickhäuter besonders plastisch an.

Vogel im Opel-Zoo (März 2014)

Foto: Manuel Murgas

Während meinem Spaziergang durch den Zoo hatte ich den Eindruck, dass sehr viele Leute versuchen, die Tiere im Ganzen zu fotografieren. Mir sind solche dokumentarisch anmutenden Fotos oftmals zu langweilig. Bei vielen Tieren, wie dem oben zu sehenden Vogel, stecken die Besonderheiten ihrer Art im Detail. Von den tief roten Augen abgesehen finde ich vor allem die Aussparung im oberen Teil des Schnabels besonders beeindruckend. Mal ehrlich: Würden Sie vermuten, dass dieses Foto in einem Zoo entstanden ist?

Tier schläft im Baum (Opel-Zoo 2014)

Foto: Manuel Murgas

Man sollte ja meinen, dass man mit der Kamera vor der Nase kaum dazu kommt, die Vielfalt der Tiere in Ruhe wahrnehmen zu können. Doch weit gefehlt: Auf diesen Zoobewohner, der sich in luftiger Höhe einen Mittagsschlaf gönnte, wurden die um mich rum stehenden Menschen erst durch das Fotografieren in die Baumkrone aufmerksam. Obwohl die Angst nicht ganz unbegründet erscheinen mag, dass der pelzige Freund im Schlaf aus dem Baum fällt – es ist alles gut gegangen.

Erdmännchen zeigen die Zähne (Opel-Zoo 2014)

Foto: Manuel Murgas

Wenn ich nicht bei den Elefanten bin, findet man mich in der Regel bei den Erdmännchen. Diese quirligen Kerle haben es mir besonders angetan. Kaum vergeht ein Moment, in dem sie nicht irgendwo in der Erde buddeln oder ihre Köpfe gen Himmel recken, um Ausschau nach Greifvögeln zu halten. Dieses Mal hatte ich das Vergnügen, die sich sonnenden Erdmännchen bei einer Rauferei beobachten zu können. Die spitzen Zähne möchte ich allerdings weder an meinem Finger, noch an meiner Wade zu spüren bekommen.

Rauferei zwischen Erdmännchen (Opel-Zoo 2014)

Foto: Manuel Murgas

Wer neben den eigenen Haustieren auch mal wieder andere Tiere fotografieren möchte, sollte einen Ausflug in den nächstgelegenen Zoo machen. Mit etwas Geschick gelingen Aufnahmen, bei denen niemand vermuten würde, dass sie in einem Zoo gemacht wurden. Von meinem Zoobesuch habe ich nicht nur viele schöne Fotos, sondern auch einige schöne Erinnerungen an meine Kindheit mitgenommen.