Loading...

Einsatz für das Canon 24-70mm F4 L IS USM in der Hauptstadt

Brandenburger Tor in der "blauen Stunde" (2007)

Foto: Manuel Murgas

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin! Zugegebenermaßen, ich war schon einige Male in der Hauptstadt und kenne sie gut. Ich habe so ziemlich alle Sehenswürdigkeiten abgeklappert, zum Teil sogar mehrfach und auch schon das eine oder andere Museum besichtigt. Dennoch hat die Hauptstadt nach wie vor eine große Anziehungskraft. Es mag nicht zuletzt der wohl besten Currywurst geschuldet sein, dass es mich immer wieder an diesen Ort verschlägt.

Nach Berlin fahre ich immer mit einem relativ umfangreichen Programm. Die Stadt hat, ähnlich wie Frankfurt am Main, einiges zu bieten. Dieses Mal möchte ich nicht nur das neue Bühnenprogramm der Blue Man Group sehen, sondern auch die Gelegenheit nutzen, die Hauptstadt aus einem ganz neuen Blickwinkel wahrzunehmen. Zuletzt zog es mich im Jahre 2007 (siehe Bild oben) in die Hauptstadt. Damals zog ich vollgepackt mit einem Kamerarucksack und einem Stativ durch die Stadt und lichtete alles ab, was mir vor die Linse kam. Zugegebenermaßen, daran wird sich wahrscheinlich auch dieses Mal nicht viel ändern – wohl aber an den Ergebnissen, die dabei rauskommen. Nicht nur, dass ich die Hauptstadt nun mit meinem neuen Canon EF 24-70mm f/4.0L IS USM unsicher machen werde; ich werde mich den Motiven aus einem völlig neuen Blickwinkel widmen.

In den vergangenen sieben Jahren habe ich sehr viel fotografiert und mich kontinuierlich weiterentwickelt. Blättere ich heute durch mein Fotoarchiv und gelange zu den Aufnahmen von damals, ist eine signifikante Entwicklung zu erkennen. Es ist nicht nur der Bildausschnitt, das Equipment und das Spiel mit Schärfe und Unschärfe. Heute betrachte ich viele Dinge die ich fotografiere einfach ganz anders, als ich es damals tat. Und das ist auch gut so. Ich möchte die Fotos von damals keineswegs missen. Sie sind wunderbare Erinnerungen, nicht nur an persönliche Erlebnisse sondern auch an meinen fotografischen Werdegang. Heute würde ich den Bildausschnitt des Brandenburger Tors wahrscheinlich nicht mehr so wählen, zur „blauen Stunde“ hingegen würde ich definitiv jederzeit wieder dieses Motiv aufsuchen. Der Kontrast zwischen dem Brandenburger Tor und dem in ein tiefes Blau gefärbten Himmel beeindruckt mich jedes Mal aufs Neue.

Etwas skeptischer blicke ich aktuell auf die Wetterprognose. Während das Wetter im Rhein-Main-Gebiet durchaus passabel ist, erscheint mir die Vorhersage für Berlin nicht ganz so rosig. Aber oftmals kommt es ja, gerade beim Wetterbericht, am Ende ganz anders als man denkt. Ich blicke also voller Zuversicht auf meinen Kurztrip nach Berlin und packe mein gesamtes Equipment mit ein. Sollte jemand noch ein paar Geheimtipps für schöne Fotomotive in der Hauptstadt haben, lasst es mich in Form von einem Kommentar wissen.