Feuerwerk fotografieren

Feuerwerk fotografieren

Foto: Manuel Murgas

Schwierigkeitsgrad: mittel
Vorbereitungszeit: ca. 10-15 Minuten
Kamerazubehör: 3-Bein-Stativ, Fernauslöser
Worum geht es?
In diesem Tutorial möchte ich Ihnen erklären, wie Sie Feuerwerke in faszinierenden Bildern festhalten können. Um Langzeitbelichtungen aufnehmen zu können, wird unbedingt ein 3-Bein-Stativ benötigt, um das Verwackelungsrisiko zu minimieren. Beachten Sie zudem, dass Ihre Kamera über einen manuellen Modus (“M”) verfügen muss.

 

Schritt 1:

Suchen Sie sich eine gute Position zur ruhigen Aufnahme Ihres Motivs. Beachten Sie hierbei, dass Ihr Stativ absolut ruhig stehen sollte und keinen Erschütterungen (zum Beispiel auf Auto- und Fußgängerbrücken) ausgesetzt sein sollte.


Schritt 2:

Bauen Sie Ihr Stativ mit möglichst weit ausgezogenen Stativbeinen auf. Dies verleiht Ihrem Stativ die größtmögliche Standfestigkeit und minimiert das Risiko, dass Unschärfen durch minimalste Bewegungen der Kamera im Bild auftreten.

Schritt 3:

Überprüfen Sie zunächst mit Hilfe der Wasserwaage Ihres Stativs, ob Ihre Kamera korrekt ausgerichtet ist. Sollte Ihr Stativ über keine Wasserwaage verfügen und Ihre Kamera auch keine Wasserwaage im Display einblenden können, orientieren Sie sich an horizontalen und vertikalen Linien im Sucher bzw. am Display und korrigieren Sie eventuelle Fehleinstellungen bei der nachträglichen Bildbearbeitung.

Schritt 4:

Stellen Sie bitte nun Ihre Kamera in den manuellen Modus (“M”) und aktivieren Sie in den Einstellungen die Fernauslöserfunktion. In keinem Fall sollten Sie den Auslöser am Kameragehäuse mit der Hand auslösen (Verwackelungsgefahr!).

Schritt 5:

Wählen Sie nun an Ihrem Kameraobjektiv den Autofokus (“AF”) an und stellen sie die Feuerwerkskörper zu Beginn des Feuerwerks scharf. Drücken Sie hierzu den Auslöseknopf bis zur Hälfte durch, sodass einige der Messfelder im Sucher / Display aufleuchten. Sind Sie mit der Auswahl zufrieden, stellen Sie bitte am Objektiv den Autofokus auf manueller Fokus (“MF” bzw. “M”).

Schritt 6:

Stellen Sie nun die gewünschte Belichtungszeit und Blendenzahl ein. Ich empfehle Ihnen einen Wert von mindestens 4 Sekunden und eine Blende von f/11. Je nach Distanz zum Feuerwerk empfiehlt sich zudem der Einsatz eines Teleobjektivs (mindestens 200 mm Brennweite). Befinden Sie sich sehr nah am Feuerwerk, sollte stattdessen ein Weitwinkelobjektiv zum Einsatz kommen. Bei der ISO-Empfindlichkeit wählen Sie ISO 100, um das Bildrauschen möglichst gering zu halten.

Schritt 7:

Beim Fotografieren eines Feuerwerks ist Timing gefragt. Durch Beobachtung lässt sich oftmals ein Schema beim Feuerwerk erkennen. Gelingt Ihnen dies, gelingen Ihnen viele schöne Aufnahmen. Idealerweise verschwenden Sie während des Feuerwerks keine Zeit, um auf das Display oder gar durch den Sucher zu blicken. Versuchen Sie stattdessen, möglichst viele Auslösungen hintereinander vorzunehmen, um die Chancen auf schöne Lichtzeichnungen zu erhöhen.

Tipp: Variieren Sie zwischenzeitlich mal die Belichtungszeit. Überprüfen Sie am besten direkt, ob die gewählte Belichtungszeit die gewünschten Ergebnisse erzielt. Sollte Ihre Kamera über den „Bulb“-Modus verfügen (in der Regel nach der längsten Belichtungszeit), versuchen Sie, den Auslöser beim Start der Rakete zum Beginnen der Belichtung und wenn die Lichtstreifen der Rakete am Himmel erscheinen erneut zum Beenden der Belichtung zu drücken. Denken Sie jedoch daran, beim „Finale“ des Feuerwerks eine Belichtungszeit um 4 Sekunden zu wählen. Ansonsten laufen Sie Gefahr, dass es aufgrund der vielen Feuerwerkskörper am Himmel zur Überbelichtung kommt.


Ergebnis:

Ein mögliches Ergebnis könnte so ausschauen (stark verkleinert):

Feuerwerk fotografieren

Foto: Manuel Murgas

Viel Spaß beim Ausprobieren!